Home
www.uni-giessen.de
| | | |

Achim Vesper

Stipendiaten

         

Ästhetische Vergewisserung der Welt. Die Theorie des Schönen bei Kant und die Frage nach der Einheit der Natur
(Philosophie)



 

Studium der Philosophie und Neueren deutschen Literatur in Tübingen und Berlin. Magisterabschluß im Juni 2002 mit der Arbeit „Affektiver Zugriff auf Kognitivität. Die Theorie des Schönen bei Kant“ an der Freien Universität Berlin. Seit Oktober 2003 Stipendiat im Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik. Die ästhetische Erfindung der Moderne“.

 

 


 

:: Projektskizze

 

Mein Dissertationsvorhaben soll aufzeigen, daß sich Kant der Theorie des Schönen zuwendet, um die Einheit der Natur sicherzustellen, die mit Erkenntnismitteln nicht erbracht werden kann. Die Arbeit soll zu einer Gesamtinterpretation von Kants Ästhetik unter der Leitfrage nach dem Wissenszugang zur Natur in ihrer Mannigfaltigkeit gelangen. Aus der Umstellung auf eine kohärenzkriteriale Wahrheitsauffassung bei Kant ergibt sich nämlich ein Kontingenzzuwachs, so daß die Natur unserem Verstandesgebrauch inkommensurabel zu werden droht. Kant gelingt es in seiner Ästhetik jedoch, wie ich aufzeigen möchte, einen Zugang zur Natur vor ihrer Erkenntnis auf eine Rechtfertigungsbasis zu stellen. Die Auffassung von einer Korrespondenz von Natur und Geist, die der Erkenntnistheorie entzogen bleibt, wandert damit in die Theorie des Schönen ein. Die ästhetische Beurteilung verhilft dazu, ein Naturverständnis zurückzugewinnen, dem sich die Erkenntnistheorie verschließen muß. Die Arbeit möchte die systematische These profilieren, daß die ästhetische Beurteilung dafür aufkommt, einen erkenntnisskeptischen Verdacht abzuwehren und die Erkennbarkeit der Welt abzusichern.

^

 

 

:: Veröffentlichungen

I. Aufsätze und Beiträge

„Ästhetik als Prüfstein. John Deweys Naturalisierung der ästhetischen Erfahrung“, in: Philosophisches Jahrbuch 1 (2005), S. 74-96. Abstract: http://www.verlag-alber.de/jahrbuecher_phil_regist1_05_html

„Lust als „cognitio intuitiva perfectionis“. Vollkommenheitsästhetik bei Wolff und ihre Kritik durch Kant“, erscheint in den Akten zum Ersten Internationalen Christian-Wolff-Kongress „Christian Wolff und die Europäische Aufklärung“ vom 4.-9. April 2004 in Halle (Saale).

„Affektiver Zugriff auf Kognitivität. Grundlagen der Lust am Schönen bei Kant“, erscheint in den Proceedings zu: 10th International Kant Congress „Right and Peace in Kant's Philosophy" in Sao Paulo, 4.-9. September 2005.

„Limites de la clarté conceptuelle. Conceptions du plaisir esthétique chez Leibniz, Wolff, Sulzer, Mendelssohn et Kant“, erscheint in: Revue Germanique Internationale.

II. Vorträge

„Lust als „cognitio intuitiva perfectionis“. Vollkommenheitsästhetik bei Wolff und ihre Kritik durch Kant“,
Vortrag vor dem Ersten Internationalen Christian-Wolff-Kongreß „Christian Wolff und die Europäische Aufklärung“ vom 4.-9. April 2004 in Halle (Saale) und am Germanistischen Institut der LMU München am 11. Januar 2005.

„Affektiver Zugriff auf Kognitivität. Zur Konzeption der Lust am Schönen bei Kant“, Vortrag vor dem 10th International Kant Congress „Right and Peace in Kant's Philosophy" in Sao Paulo, 4.-9. September 2005.

„Grenzen der begrifflichen Klarheit. Konzeptionen der Lust am Schönen bei Leibniz, Wolff, Sulzer, Mendelssohn et Kant“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Esthétiques de l'Aufklärung (1720-1780)", ausgerichtet vom Centre National de Recherche Scientifique an der École Normale Supérieure Paris, 30. September-1. Oktober 2005.

 

III. Rezensionen

O. T., Rezension der Tagung „Dilthey und Cassirer. Die philosophische Deutung von Renaissance und Früher Neuzeit als Muster von Geistes- und Kulturgeschichte“ im Einsteinforum Potsdam, in: Information Philosophie, Heft 2 (2000), S. 121-123.

O. T., Rezension der Tagung „Zeitenwende – Wertewende. Kongreß zum 100. Todestag Friedrich Nietzsches“, in: Information Philosophie, Heft 4 (2000), S. 138-140.

„Die Ästhetik in der Vielfalt ihrer Stimmen", Rezension zu: M. Fick / S. Gößl (Hgg.), Der Schein der Dinge. Einführung in die Ästhetik, Tübingen 2002, in: KULT_online 3 (2004). http://www.uni-giessen.de/graduiertenzentrum/magazin/rezension-1675%20.php

„Über Studien zur Ästhetik", Sammelrezension zu: M. Fick / S. Gößl (Hgg.), Der Schein der Dinge. Einführung in die Ästhetik, Tübingen 2002; E. Fischer-Lichte, Ästhetische Erfahrung. Das Semiotische und das Performative, Tübingen / Basel 2001, in: Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft 2 (2004), S. 134-138.

Rezension von: S. Majetschak (Hg.), Klassiker der Kunstphilosophie. Von Platon bis Lyotard, München 2005, erscheint in: Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft.

IV. Lexikonartikel

„Form / Inhalt“, erscheint in: A. Trebeß (Hg.), Metzler Lexikon Ästhetik, Stuttgart. (In Vorbereitung.)

„Baumgarten, Alexander Gottlieb", erscheint in: U. Lindemann / M. Schmeling / M. Schmitz-Emans (Hg.), Lexikon der Poetiken.

„Nicolai, (Christoph) Friedrich", erscheint in: U. Lindemann / M. Schmeling / M. Schmitz-Emans (Hg.), Lexikon der Poetiken.


^

 

 

:: Kontakt

  Achim Vesper
achim.vesper@gmx.de

^
Tel.(dienstl.)
---
Sprechstunde:
---