Home
www.uni-giessen.de
| | | |

Stephan Jaeger

Stipendiaten

         

Theorie lyrischen Ausdrucks:
Das 'unmarkierte Zwischen' in Gedichten
von Brentano, Eichendorff, Trakl und Rilke

(Germanistik)



 

 

 

 

Stephan Jaeger

 

:: Projektskizze

 

In der Arbeit werden mit Schwerpunkt auf Gedichten von Brentano, Eichendorff, Trakl und Rilke Konfliktkonstellationen untersucht, in denen das Subjekt durch lyrischen Ausdruck versucht, das eigene Bewußtsein aufzulösen, um die Differenz zum Objekt (Welt, Gott, Ursprache, 'Du' u.a.) schließen zu können, das Subjekt aber dennoch in seiner Krisenhaftigkeit anwesend bleiben muß. Aus diesen ständig gegenläufigen Bewegungen verselbständigen sich literarische Schreibweisen; es entstehen selbstreflexive Textoberflächen, deren Intensität im Begriff des unmarkierten Zwischen gefaßt wird. In Auseinandersetzung mit Rezeptionsästhetik, Dekonstruktion, Textlinguistik u.a. wird eine dynamische Texthermeneutik entwickelt (Deixis, Bildrelationen, Verhältnis Textoberfläche - kulturelles Wissen etc.). Die Arbeit wird historisch-kontextuierend durch einen Bogen von der Lyrik des 17. u. 18. Jahrhunderts zu einem Ausblick über die Nachkriegslyrik (Benn, Bachmann, Celan, Meister) abgeschlossen.

Acrobat-Reader herunterladen ausführliche Projektbeschreibung [pdf 192kb]

^

 

 

:: Veröffentlichungen


Das Zerrbild Apollons: Heines künstlerische Erschreibung der Gegenwart durch Literaturgeschichte. Beitrag zum Symposion des Graduiertenkollegs Klassizismus und Romantik, Die Künste und die Wissenschaften um 1800.

Das Rauschen der Blätter: Die Vollführung lyrischen Ausdrucks in der europäischen Romantik (Eichendorff, Brentano, Shelley). In: Das Denken der Sprache und die Performanz des Literarischen. Hg. von S.J. und Stefan Willer. Erscheint Würzburg 2000.

Das Denken der Sprache und die Performanz des Literarischen. Hg. von Stephan Jaeger und Stefan Willer. Erscheint Würzburg 2000.
Acrobat-Reader herunterladen Kurzdarstellung des Themas [pdf 138kb]

'Die Finsternis flammenden Sturzes': das Lesen dynamischer Bilder und deiktischer Räume in Georg Trakls Lyrik. In: Bilder - Sprache - Verstehen. Hg. von Ruben Zimmermann. München 2000.

Postmodernes Lesevergnügen oder die Unlust des wissenschaftlichen Lesers: Umberto Ecos Roman 'Der Name der Rose'. Erscheint in Weimarer Beiträge



Acrobat-Reader herunterladen Abstracts der Beiträge [pdf 99kb]

^
 

 

:: Kontakt

  Stephan Jaeger
Gießener Str. 9o
35396 Gießen
stephan-jaeger@gmx.de

^
Tel.
o641 - 56o 187