Home
www.uni-giessen.de
| | | |

Till Dembeck

Stipendiaten

         

Texte rahmen. Grenzregionen literarischer Werke im 18. Jahrhundert (Gottsched, Wieland, Moritz, Jean Paul)
(Germanistik)



 


Studium der Germanistik, der Philosophie und der Mathematik an der Universität Bonn, abgeschlossen 2000 mit einer Magisterarbeit „Zur Funktion des Mediums Brief für die deutsche Literatur um 1800. Am Beispiel Heinrich von Kleists“.
Anschließend einjähriger Aufenthalt an der University of Washington in Seattle (Fulbright-Stipendium) und im Jahre 2002 Abschluß des Mathematikstudiums an der Universität Freiburg als Baccalaureus.
2002-2003 Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für neuere deutsche Literatur der FernUniversität Hagen, anschließend Stipendiat am Graduiertenkolleg.
Die Dissertation wurde betreut von Georg Stanitzek (Siegen) und Günter Oesterle (Gießen); sie wurde im Juni 2006 an der Universität Siegen eingereicht.

 

 

Till Dembeck

 

:: Projektskizze

 

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Funktion von (paratextuellen) Rahmen literarischer Texte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und bemüht sich in diesem Zusammenhang um eine Beschreibung ästhetischer Autonomie mittels text- und kommunikationstheoretischer Konzepte. Der (paratextuelle) Rahmen wird als priorisierter Ort der Einbindung von Texten in kulturelle und kommunikative Prozesse angesehen. Im Kontext autonomer Kunst apostrophiert er die Einheit und Geschlossenheit des Textes ebenso wie seine Offenheit für und Abhängigkeit von Interpretation. Historisch wird eine Verschiebung konstatiert, die weg von solchen Rahmenstrukturen führt, die den literarischen Text in ihm vorgängige, letztlich metaphysisch begründete Strukturen der Weltdeutung einbetten, und hin zu solchen, die ihn als ein Kunstwerk erscheinen lassen, das eine Welt für sich konstituiert. Die Dissertation beschreibt diese Verschiebung im Kontext philosophischer Diskussionen über Kontingenz und Kausalität (Rahmen markieren Grenzen kausaler Rückführbarkeit), im Kontext ästhetischer und poetologischer Diskussionen (Rahmen konstituieren ästhetische Einheit) und innerhalb des Kontextes der neuen Wissenschaft der Anthropologie (Rahmen als Werkzeuge des menschlichen Vermögens der Einbildungskraft). Um die ambivalente Motivationslage erfassen zu können, die zu diesem neuen Modell literarischer Rahmung führt, nimmt sie vor allem solche Autoren in den Blick, die teils noch den metaphysischen Implikationen des alten Modells verpflichtet sind.

^

 

 

:: Veröffentlichungen

Herausgeberschaft

zus. mit Matthias Buschmeier: Textbewegungen 1800/1900. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006 (im Druck).

zus. mit Christiane Frey: Das (Un-)Wissen der Literatur. Hoffmanns "Prinzessen Brambilla" neu gelesen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006 (erscheint 2007).


Aufsätze

Der wintschaffene (wetterwendische) Christus und die Transparenz der Dichtung in Gottfrieds von Straßburg ‚Tristan'. In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge X - 3/2000, 493-507.

Eine „vieldeutige Textur“ und die scharfe Lektüre der Aufklärung: Lessings Erziehung des Menschengeschlechts. In: Lessing-Yearbook 35 (2003), S. 79-94.

(Paratextual) Framing and the Addressing of Art in E.T.A. Hoffmann's Prinzessin Brambilla. In: Walter Bernhart/Werner Wolf (Hgg.): Framing Borders in Literature and Other Media. Studies in Intermediality. Amsterdam: Rodopi 2006, S. 263-293.

Schibboleth/Sibboleth - Phonographie und kulturelle Kommunikation um 1900. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 36/142 (2006), S. 43-68.

zus. mit Matthias Buschmeier: Textbewegung? Zur Einleitung. In: M.B./T.D. (Hgg.): Textbewegungen 1800/1900. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 9-19 (im Druck).

Abbilden/Umbilden - lesbar/schreibbar. Bewegte Texte bei Friedrich Schlegel, Roland Barthes u.a. In: Matthias Buschmeier/T.D. (Hgg.): Textbewegungen 1800/1900. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 49-72 (im Druck).

Text ohne Noten? Für eine Texttheorie des Ornamentalen am Beispiel von Rabener und Jean Paul. In: Bernhard Metz/Sabine Zubarik (Hgg.): Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten. Berlin: Kadmos 2007 (in Vorbereitung).


Rezensionen

Romantische Kommunikation? Eine ,Diskursformation' zwischen Kunst und populärer Kultur. (Rezension über: Christoph Reinfandt: Romantische Kommunikation. Zur Kontinuität der Romantik in der Kultur der Moderne. Heidelberg 2003.) In: IASLonline [06.08.2004]

Rahmen-Analysen der Wahrscheinlichkeit. (Rezension über: Rüdiger Campe: Spiel der Wahrscheinlichkeit. Literatur und Berechnung zwischen Pascal und Kleist. Göttingen 2002.) In: IASLonline [03.10.2004]

Vom ästhetischen Nutzen des kulturellen Vergleichs. Zur Jahrestagung des Gießener Graduiertenkollegs "Klassizismus und Romantik": "Fremde Figuren. Alterisierung in ästhetischen und kulturellen Entwürfen um 1800" (29./30.10.2004). in: Athenäum 15 (2005), S. 223-227.


Konferenzbeiträge

Staging Boundaries: Stefan George's Art of Transition in 'Algabal' and 'Der krieg'. Graduate Student Conference, Department of Germanic Studies, Indiana University, Bloomington, 23.-25.2.2001

(Paratextual) Framing and the Addressing of Art in E.T.A. Hoffmann’s Princess Brambilla. International Symposium „Framing in Literature and Other Media“, Karl-Franzens-Universität Graz, June 10 - 12, 2004.

Kontextverwaltung als Rahmenüberschreitung. Jean Pauls Poetik des ‚Appendix‘. Symposium „Text und Kontext“. Deutsch-amerikanisches Promovenden-Forum Germanistik e. V., Berlin, 03./04.06.2005.

mit Matthias Buschmeier: Einführung. Tagung „Fassungen textueller Eigenbewegtheit um 1800/1900“. Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“, Universität Gießen, 23.-25.06.2005.


Mögliche und beobachtbare Welten. Grenzen ästhetischer Darstellung bei Breitinger, Sterne und Wieland. Symposium “Kunst und Wissen. Beziehungen zwischen Ästhetik und Erkenntnistheorie im 18. und 19. Jahrhundert”. Graduiertenkolleg “Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext,” Universität Gießen, 01.-03.12.2005.

Moving Textures: Lessing’s Laocoon in the light of Moritz’ aesthetic theory. Panel organized by the Lessing Society. MLA Convention, 2005.

Frames of Art. On some relations between the philosophical concept of causality and the aesthetic border of the artwork in the 18th century. Panel organized by the Division of 18th- and Early 19th-Century German Literature, MLA Convention, 2005.

Text ohne Noten? Für eine Texttheorie des Ornamentalen am Beispiel von Rabener und Jean Paul. Workshop "Am Rande bemerkt - Anmerkungspraktiken in literarischen Texten", Universität Erfurt, 28.-30.6.2006.

Phono-Graphie: Schallaufzeichnung und kulturelle Kommunikation 1800/1900. Tagung "Leib/Seele - Geist/Buchstabe. Dualismen in der Ästhetik und den Künsten um 1800 und 1900", Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“, JLU Gießen, 9.-11.11.2006.

Games texts play: Authorship and autonomous art at the end of the 18th century. MLA Convention, 27.-30.12.2006.

Communicating Letters: Towards a Systems Theoretical Concept of Culture as Text. MLA Convention, 27.-30.12.2006.

Figur/Ornament: Romantische Poetik im Kontext von Akustik und Schallaufzeichnung. Tagung "Textprofile intermedial", Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 26.-28.2.2007 (in Vorbereitung).


Lexikonartikel

Adresse/Adressierung. In: Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. 3. Auflage. Stuttgart 2004, S. 3.

Humor. In: Achim Trebeß (Hg.): Metzler Lexikon Ästhetik. Stuttgart: Metzler 2006, S. 164-165.


Original/Originalität. In: Achim Trebeß (Hg.): Metzler Lexikon Ästhetik. Stuttgart: Metzler 2006, S. 286.


Zweck/Zweckfreiheit. In: Achim Trebeß (Hg.): Metzler Lexikon Ästhetik. Stuttgart: Metzler 2006, S. 440.

Wackenroder, Wilhelm Heinrich. In: Monika Schmitz-Emans/Manfred Schmeling/Uwe Lindemann (Hgg.): Lexikon der Poetiken. Berlin - New York: de Gruyter, erscheint 2007.

Winckelmann, Johann Joachim. In: Monika Schmitz-Emans/Manfred Schmeling/Uwe Lindemann (Hgg.): Lexikon der Poetiken. Berlin - New York: de Gruyter, erscheint 2007.



Organisation von Konferenzen

mit Julia Ibrahim Mansour:
„Text und Kontext“. Deutsch-amerikanisches Promovenden-Forum Germanistik e. V., Berlin 03./04.06.2005.


mit Matthias Buschmeier:
„Fassungen textueller Eigenbewegtheit um 1800/1900“. Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“, Universität Gießen, 23.-25.06.2005.



^

 

 

:: Kontakt

 

Diese Seite wurde im November 2006 letztmalig aktualisiert. Aktuelle Informationen finden Sie unter:

Till Dembeck

www.till-dembeck.de


tilldembeck@web.de



^
Tel.(dienstl.)
---
Sprechstunde:
---