Felix Droese

Biographie
1950 geboren in Singen/Hohentwiel
1953 Umzug der Familie auf die Nordseeinsel Nordstrand
1970 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Peter Brüning; arbeitet in der Beuys-Klasse
1976 Beendigung des Studiums; Arbeit als Landschafts- und Friedhofsgärtner
1980 zeigt erste Papierschnitte im Museum Bochum
1982 Förderpreis für junge Künstler des Landes NRW
1986 einjährige Professur für Malerei und Grafik an der Städelschule, Frankfurt am Main
1988 Überfahrt-Aktion von West- nach Ost-Berlin mit dem Omnibus für direkte Demokratie in Deutschland
1992 Reisen nach Brasilien, Finnland und Mexiko
1996 Art multiple-Preis, Düsseldorf

Ausstellungen (Auswahl)
1982 documenta 7, Kassel (Papierschnitt-Installation Ich habe Anne Frank umgebracht)
1983 Dort 1981 - 1982 - 1983, Orangerie der Augustusburg, Brühl
1984 The Fifth Biennale of Sidney, Sidney; Von hier aus, Düsseldorf
1988 42. Biennale, Venedig (Deutscher Pavillon: Haus der Waffenlosigkeit)
1991 Das Gleichmaß der Unordnung, Kunsthaus Zürich
1993 Vanishing Images, The New York Kunsthalle, New York; Drucke vom Holz, 1984-1993, Museum Ludwig, Köln
1998 Deutschlandbilder, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Bibliographie (Auswahl)
ANNELIE POHLEN, Vom Tode aus das Leben suchen, in: Kunstforum international, Bd. 85, 1986, S. 188-216
MICHAEL SCHWARZ, Felix Droese. Ich habe Anne Frank umgebracht. Ein Aufstand der Zeichen, Frankfurt am Main: Fischer, 1988
TINA GRÜTTER/CHRISTOPH BAUER (Hrsg.), Felix Droese. Papierschnitte 1972-1997. Ein Entwicklungsgang, Ostfildern: Cantz, 1997