Wortbetonung

Nach der Beschäftigung mit den Quantitäten kommen wir nun zu einem weiteren Grundbaustein der lateinischen Aussprache: dem Wortakzent. Bei der Betonung lateinischer Wörter stellt sich schließlich als zentrale Frage: Welche Silbe wird betont? Dieser Frage gehen wir im folgenden Kapitel nach.

 

Als Orientierung hierfür gilt die sogenannte Paenultima-Regel, die Grundregeln zum Setzen des Wortakzents liefert:

 

Paenultima-Regel

Im Lateinischen wird nach der sogenannten Paenultima-Regel betont. Die Entscheidung, welche Silbe bei mehrsilbigen Wörtern zu betonen ist, hängt von der Quantität der vorletzten Silbe ab.

Die vorletzte Silbe wird betont, wenn

  • das Wort zweisilbig ist, wie in Rṓ-ma
  • die vorletzte Silbe einen langen Vokal hat, wie in Rō-mā́-nus
  • die vorletzte Silbe einen Diphthong enthält, wie in in-cáu-tus
  • die vorletzte Silbe positionslang ist, analog zu ter-rés-tris

In allen übrigen Fällen wird die drittletzte Silbe betont, wie beispielsweise in tintinnā́bŭlum „Klingel“ oder profŭgus „Flüchtling“.

 

Rṓ-ma

Rō-mā́-nus

in-cáu-tus

ter-rés-tris

tintinnā́bŭlum

profŭgus

Rṓ-ma

Rō-mā́-nus

in-cáu-tus

ter-rés-tris

tintinnā́bŭlum

profŭgus