Quantitäten


· Quantitäten sind im Lateinischen bedeutungskonstituierend
     mălum vs mālum – Übel vs Apfel
     epistulă vs epistulā – der Brief vs durch den Brief
     vĕnit vs vēnit – er/sie/es kommt vs er/sie/es kam

· sowohl Silben als auch Vokale besitzen im Lateinischen eine Quantität
· Vers und Rhythmus basieren auf der Silbenquantität
· eine Silbe ist lang, wenn
      sie naturlang ist, also z. B. einen langen Vokal enthält (a-mā-re)
      sie einen Diphthong enthält: ae, oe, au
      sie positionslang ist, also auf einen kurzen Vokal zwei oder mehr Konsonanten folgen (positionslang sind auch x und z)
· ein kurzer Vokal in einer positionslangen Silbe wird aber trotzdem kurz ausgeprochen
     fe-nĕs-tra
     hŏs-tis
· eine Silbe ist kurz, wenn
     keine Naturlänge, Positionslänge oder Diphthong vorliegen
     wenn auf einen kurzen Vokal nicht mehr als ein Konsonant folgt (offene Silbe), wie in:
     pe-tĕ-re
     ă-gĕ-re

· Vokale vor bestimmten Buchstabenkombinationen haben unterschiedliche Quantitäten
· Vor folgenden Buchstabenkombinationen sind Vokale immer lang
      ns (cōnsul)
      nf (cōnficio)
· Vor folgenden Buchstabenkombinationen können Vokale lang oder kurz sein
      nct (sānctus)
        aber: săncire – sănctum
      ncs (nx): coniūnx,
        aber: ănxius oder cĭnxi
     sc: crēscere (als Infix lang bei Verben, die einen Prozess beschreiben)
        aber: făscis/pĭscis
     x (im Perfekt bei Verben): rēxī
        aber: flĕxī
      x (im Nominativ bei Substantiven): rēx
        aber: nŏx oder nŭx
      ps (im Perfekt): scrībere – scrīpsī
                                 lābī – lāpsus
                                 nūbere - nūpsī
      ct (bei Partizipien): lēctus
                                     lēctor, weil vom Partizip abgeleitet
                                     aber: dŭctum oder făctum


Regel:
Schlagen Sie Längen und Kürzen von Vokalen in einem einschlägigen Wörterbuch oder in der Lateinischen Wortkunde nach!