Exempla Optima im Web

Der Literaturkörper der Griechen und Römer wurde in der Absicht geschaffen, von einer Gruppe von Zuhörern mündlich aufgeführt und akustisch erlebt zu werden, und war nicht dazu bestimmt, allein mit den Augen gelesen zu werden. Und doch ignoriert oder vernachlässigt die traditionelle Methode des Unterrichtens von Griechisch und Latein die Klänge dieser Sprachen, als ob sie von geringer oder keiner Bedeutung wären. Ziel der Society for the Oral Reading of Greek and Latin Literature (SORGLL) ist es daher, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu ermutigen, die Klänge der griechischen und lateinischen Literatur zu hören und zu reproduzieren, um so den gesamten Lernprozess dieser Sprachen zu bereichern. Sie werden merken, dass die SORGLL nicht in jedem Fall das velare -l- realisiert. Dennoch haben die (amerikanischen) Sprecher hier ein beachtliches Maß an Empathie und Authentizität verwirklicht.

 

Eine Auswahl der schönsten (lateinischen) SORGLL-Links ist hier aufgelistet. Viel Vergnügen beim Zuhören und Nachsprechen:

 

Catull 5

Cicero, Gegen Catilina, 1,1–3

Horaz, Oden 1,22

Juvenal, Satire 1,1–30

Martial, Epigramme 1,96; 5,41; 10,30

Vergil, Aeneis 1,1–49