****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, fol. 9b_ff. (Von der Kuh)
*** u:e etc. = u mit e darüber (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** Texterfassung und Korrektur: Martina Grasse, Thomas Gloning
*** Copyright: You may use and distribute this text for non-commercial
*** purposes, provided that this header is included in the file
*** Hinweise an: thomas.gloning@germanistik.uni-giessen.de
***********************************************************

<<9b>>

Von der Kuh kan man eben die Speise auff gleiche form
vnd weise zurichten/ als vom Ochsen/ ohne daß man die Euter anders
muß kochen vnd zurichten/ vnd seind sibennerley
Speiß vnd Trachten auß dem Euter
zu machen

EJngemacht Ku:eheuter. Setz das Ku:eheuter in Wasser zu/ vnd
laß gar an die statt sieden/ thu es auß/ vnd laß kalt werden/
schneidt es klein wie Su:eltzen/ nimm ein gute Rindtfleischbru:eh/
ein wenig Essig/ frische vnzerlassene Butter/ vnnd ein wenig
eingebrennt Mehl in guter lauter Butter/ thu es vnter das
Euter/ nimm auch gesaltzen Limonien/ vnd laß darmit auffsieden/ so bleibet es
wolgeschmack.

2. Schneidt das Euter breit/ vnd breuns auff dem Roßt ab/ schneidt
es darnach voneinander/ vnd thu es in Pfeffer/ so wirt es wolgeschmack.

3. Setz Mandeln auff/ vnd zeuch sie ab/ zuschneidt sie/ vnd ro:eßt sie auß
lauter Butter/ thu sie in einen Kessel/ vnnd nimm kleine schwartze Rosein/ die
sauber seyn/ geuß Wein/ Rindtfleischbru:eh/ vnd ein wenig Essig daran/ vnd
Zucker/ mach es mit Pfeffer vnd Saffran an/ brenn ein wenig Mehl in das
gescharb/ laß darmit auffsieden/ zuschneidt das Euter/ vnd breun es auff dem
Roßt/ vnd thu es in das gescharb/ so wirdt es wolgeschmack.

4. Zuschneidt das Euter/ vnd nimm Pfeffer vnd Saltz durcheinander/
hastu kein Pfeffer/ so nimm Jngwer darvnter/ Vnnd wenn du das Euter hast
abgebreunt/ so begeuß mit frischer vnzerlassener Butter/ vnd wenn du es anrichtest/
so stra:ew den Pfeffer vnnd Saltz daru:eber/ so wirdt es gut vnnd
lieblich.

5. Wann das Euter gekocht ist/ so laß es gantz bleiben/ schneidt Speck
klein/ vnd spicks darmit/ steck es an ein Spieß/ vnd laß braten/ vnd mach dazu
<<10a>>
von Hu:ennerschweiß/ mit linden Gewu:ertz/ Zimmet vnd Neglein/ gerieben Kuchen/
vnd ein wenig Essig/ laß es dann wol auffsieden/ mach es su:eß oder saur/
so ist es gut/ Vnnd wenn du es anrichtest/ so thu es darvnter/ so wirdt es gut
vnd wolgeschmack.

6. Nimm Epfell vnd Zwibel/ hack sie fein klein durcheinander/ vnd schweiß
es in lauter Butter. Nimm darnach Rindtfleischbru:eh/ Essig/ Pfeffer vnnd
Saffran/ ru:er es durcheinander mit einem eingebrennten Mehl/ so wirdt es
fein dick/ laß auffsieden/ vnd thu kleine schwartze Rosein darein/ Vnd wenn
das Euter gesotten ist/ so schneidt es zu stu:ecken/ vnd breuns auff einem Roßt
ab/ thu es in das gescharb/ vnd laß es darmit wider auffsieden/ vnd sihe versaltz
es nicht/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

7. Pasteten von Ku:eheutern. Nimm scho:enes Mehl/ vnd drey oder vier
Eyer/ auch frische vnzerlassene Butter/ ein wenig Saltz/ vnnd thu es vnter
das Mehl/ mach den Teig fest ab/ vnnd treib jhn vbersich/ daß er fein rundt
bleibt/ hack frischen Speck/ gru:ene Kra:euter vnd Jngwer durcheinander/ legs
in die Pasteten auff den Boden/ schneidt die Euter wie du wilt/ vnnd leg sie
auch in die Pasteten/ deck sie mit einem Deckel zu/ zerklopff ein Ey wol/ vnnd
bestreich die Pasteten darmit/ scheibs in Ofen/ vnd laß den Deckel mit einem
eysern Hecklein vbersich gehen/ vnd mach ein klein Lufftlo:echlein/ so bleibt es
fein vbersich. Vnd wann es gebacken ist/ daß du es anrichtest/ so nimm ein Eytodter
oder zween/ ru:er sie mit Essig vnnd Rindtfleischbru:eh ab/ laß sieden/
schneidt die Pasteten auff/ vnd geuß die Bru:eh darein/ so ist es lieblich vnnd
gut zu essen.

Vom Stier. [ABB]

VOn einem Stier kanstu auch auff gleiche art Speiß zurichten/
wie vorhin vom Ochsen zu machen ist angezeigt worden.