Marx Rumpolt: New Kochbuch 1581. -- Von Fröschen. Fol. 137a
Texterfassung und Korrektur: Thomas Gloning, XII/2000

<<R137a>>

Von Fro:eschen seind fu:enfferley Speiß vnd
Trachten zu machen.

I.
GEbackene Fro:esch/ saltzs/ pfeffers vnnd mehls eyn/ backs auß
heisser Butter/ daß sie fein resch seyn/ gib sie warm auff den
Tisch/ vnnd bestra:ew sie mit Jngwer. Wiltu aber ein saure
Bru:eh daru:eber geben/ so nimb Agrastwasser mit den Beeren/
nimb auch Butter darein/ vnnd ein wenig Pfeffer/ laß darmit
auffsieden/ vnd geuß es vber die Gebackene Fro:esch/ so wirt es gut vnd
wolgeschmack. Vnnd wenn du die Fro:esch wilt zurichten/ so zeuch die Haut darvon
hinweg/ nimb das Hindertheil/ vnd quells in heissem Wasser/ saltz vnnd pfeffers/
vnnd laß ein weil darinnen ligen/ so zeucht es viel Wasser darauß/
darnach kanstu es zum backen oder zum eynmachen nemmen.

2. Nimb Fro:esch/ die sauber gequellt seyn/ geuß Agrastwasser daru:eber/
vnd gestossenen Pfeffer/ auch frische vnzerlassene Butter/ laß darmit resch
eynsieden/ vnnd wenn du schier wirst anrichten/ so wirff etliche Agrastbeer
darein/ vnd laß damit ein Sudt auffthun/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

3. Gefricusierte Fro:esch mit Agrastbeer vnd Wasser/ damit angemacht/
wenn sie gefricusiert seyn/ vnd wol gepeffert/ vnd nicht viel gesaltzen.

4. Du kanst auch wol eynmachen mit Agrastbru:eh in Pasteten/ die von
weissem Teig auffgetrieben/ so werden sie gut vnd wolgeschmack.

5. Fro:esch gekocht schwartz mit Karpffenschweiß/ seind gut vnd
wolgeschmack.