Marx Rumpolt, Ein new Kochbuch, Frankfurt a.M. 1581
-- Titel, Widmung, Vorrede an den Leser, Privileg
-- Digitale Fassung: Thomas Gloning; [mail]
-- <<)(3a>> usw. = Blattzählung, z.T. ergänzt, im Orig. )(iij etc.; Besserungen [>xxx]; einige typographische Eigenschaften nicht wiedergegeben.
-- (c) You may use this digital version for scholarly, private and non-profit purposes only. Make sure that you do not violate copyright laws of your country. Do not remove this header from the file.

<<)(1a>>

Ein new Kochbuch/
Das ist/ Ein
gründtliche beschreibung
wie man recht vnd wol/ nicht allein von vierfuessigen/ heymischen
vnd wilden Thieren/ sondern auch von mancherley Voegel vnd Federwildpret/ darzu
von allem gruenen vnd duerren Fischwerck/ allerley Speiß/ als gesotten/ gebraten/ gebacken/ Presolen/
Carbonaden/ mancherley Pasteten vnd Fuellwerck/ Gallrat/ etc. auff Teutsche/ Vngerische/ Hispanische/
Jtalianische vnnd Frantzoesische weiß/ kochen vnd zubereiten solle: Auch wie allerley Gemueß/
Obß/ Salsen/ Senff/ Confect vnd Latwergen/ zuzurichten seye.

Auch ist darinnen zu vernemmen/ wie man herrliche grosse Pancketen/ sampt
gemeinen Gastereyen/ ordentlich anrichten vnd bestellen soll.

Allen Menschen/ hohes vnd nidriges Standts/ Weibs vnd Manns Personen/ zu nut [>nutz]
jetzundt zum ersten in Druck gegeben/ dergleichen vor nie ist außgegangen/

Durch

M. Marxen Rumpolt/ Churf. Meintzischen Mundtkoch.

Mit Roem. Keyserlicher Maiestat <ant>special</ant> Priuilegio.

1581. [ABBILDUNG]

Sampt einem gruendtlichen Bericht/ wie man alle Wein vor allen zufaellen
bewaren/ die bresthafften widerbringen/ Kraeuter vnd andere Wein/ Bier/
Essig/ vnd alle andere Getraenck/ machen vnd bereiten soll/ daß sie natuerlich/
vnd allen Menschen vnschaedtlich/ zu trincken
seindt.

Gedruckt zu Franckfort am Mayn/ Jn verlegung M.
Marx Rumpolts/ Churf. Meintz. Mundtkochs/
vnd Sigmundt Feyerabendts.

<<)(2a>>

Der Durchleuchtigsten/ Hochgebornen
Fuerstin vnd Frauwen/ Frauwen Annen/ gebornen
Königin zu Daennemarck/ Hertzogin zu Sachsen/ Landtgraeffin
in Thueringen/ Marggraeffin zu Meissen/ Burggraeffin
zu Magdeburg/ rc. Meiner gnädigsten
Frauwen. [ABBILDUNG]

ES haben durchleuchtigste Churf. G.F.
zu jeder zeit die verstendigsten Leut Menschlichs
Geschlechts/ denjenigen/ so mit höchstem Ernst den
Nachkommen/ durch die von Gott jnen verliehene Gaben/
nuetzlich vnd dienlich zu seyn/ etwz fruchtbarlichs
bey jnen zu schaffen/ vnd also vmb die gantz Menschliche
Gesellschafft/ sich wol zu verdienen vnterstanden
haben/ besonders fuernemmes Lob/ vnnd zwar
nicht vnbillich/ zugeschrieben. Denn ob wol ein jeder in seinem Standt/ in
welchen er von vnserm lieben Herrn Gott gesetzet vnd verordnet/ so fern er
demselbigen nach Gottes willen (trewlich vnd mit ernst nachsetzet/ Gott an-
genem ist: So zeuget doch beydes die erfahrung/ vnd gelehrter Leut Schrifften/
<<)(2b>>
daß in diesen letzten geschwinden laeufften/ da von wegen der Suende/
beydes die gantze Natur/ vnnd auch das Leben der Menschen verkuertzet
wirt/ vnd von Tag zu Tag je lenger vnnd mehr abnimpt/ zum hoechsten von
noeten/ daß man nicht allein taeglich mit guter vermahnung/ vnnd nuetzlichen
Lehren/ sonderlich bey der Jugendt/ anhalte/ sondern auch ein jeder nach seinem
besten vermuegen/ dergleichen Lehr vnd vnterweisung zum trewlichsten
in Schrifften verfasset/ auff die Nachkommen helffe erhalten vnd fortpflantzen.
Vnd zu befoerderung dessen hat vnser lieber Herr Gott von anbegin je
vnnd allweg etliche vortreffliche im Regiment/ auch andern Professionen
vnd Faculteten/ Sprachen vnnd guter Kuenst/ verstendige gelehrte Leut erwecket/
gefuehret vnd erhalten/ hiermit anzuzeigen/ daß sein endtlich wille im
geringsten nicht sey/ daß das Menschlich Geschlecht ohne gewisse gefaßte
Regiment/ Zucht vnd Ehrbarkeit/ als wie die Riesen vnnd Cyclopen/ oder
auch ohne gute Kuenste vnnd fleissige Vnterrichtung/ wie das wilde vnvernuenfftige
Vieh dahin lebe vnnd wandele/ Jn betrachtung dessen/ daß nemlich
dz Menschlich Geschlecht erstlich vnd fuernemlich zu erkenntnuß Gottes/
seines Schoepffers wesens vnnd willens/ demnach zu vbung der Tugendt/
Zucht vnnd Ehrbarkeit/ vnnd erhaltung Buergerlicher Gesellschafft/ im anfang
von Gott erschaffen/ haben sich viel hoher/ vnnd von Gott sonderlich
fuer andern begnadeter Leut/ mit solchen Lehren andere/ nit allein Muendtlich
zu vnterrichten/ sondern auch solches in Schrifften gruendtlich begriffen/
hindersich zuverlassen/ zum trewlichsten vnternommen.

Ob aber wol anfenglich bey den ersten Altvaettern/ vmb daß jhr Leben
auff etlich hundert Jar sich erstrecket/ vnd also jhre Nachkommen vnnd
Kindtskindt muendtlich in Gottes Furcht vnd Ehrbarkeit haben vnterrichten
koennen/ nicht sonderlich im brauch gewesen/ dergleichen Lehren in Buecher
vnd Schrifften zu verfassen/ So ist doch nachmals/ da die Menschen
beydes an Weißheit/ Verstandt/ vnd laenge deß Alters/ abgenommen/ vnd
sonderlich zu dieser letzten zeit der Welt/ solches zum hoechsten von noeten/ wo
wir nicht gantz vnnd gar in ein wildt Barbarisch Leben gerahten woellen.
Solches zuvorkommen/ haben hochweise vnd fuernemme Leut mit hoechstem
fleiß vnd treuwen/ solche Lehren/ in allerley Sprachen/ damit sie desto baß
von jedermenniglich verstanden/ vnd desto ehe eyngenommen vnnd gefasset
werden moegen/ mit Schrifften zu erklaeren/ viel herrlicher vnnd nuetzlicher
Buecher beschrieben/ welche mit grossem frommen von den Nachkommen koennen
gelesen werden.

Vnd dieweil nicht allein nuetz/ sondern auch zum hoechsten von noeten/
daß man staets bey handen habe gewisse vnd eygentliche beschreibung/ beydes
der erschaffung vnnd ersten anfangs der Welt/ von vrsprung vnnd herkommen
deß Menschlichen Geschlechts/ vnd desselben erhaltung/ durch ordentliche
Regiment vnd herrschung der Obern/ vnd willigen gehorsam der
Vndern/ in schutz vnd verthedigung der Frommen/ vnd straff der Boesen/
<<)(3a>>
vnd andern denckwirdigen Geschichten vnd Exempeln/ damit wir nicht allezeit
Kinder seyn/ vnd nicht wissen/ was fuer vns guts vnd loeblichs/ dem wir
nachfolgen/ noch boeses vnd schaedtliches/ fuer welchem wir vns hueten sollen/
geschehen: Haben nechst der Bibel/ welche eygentlichen vrsprung/ anfang
vnd vollkommene Histori der gantzen Welt/ mit eyngeführter gewisser erzehlung
der fuernembsten Monarchien/ oder grossen Keyserthumb/ maechtigsten
Koenigreich vnnd Regiment/ mit anzeigung gruendtlicher vrsachen/
veraenderung derselben/ welches allen Philosophen/ Natuerkuendigern vnnd
Weltweisen/ in dem natuerlichem [!] Liecht jhres verstandts vnbegreifflich/ erklaeret/
auch viel fuertrefflicher Leut Zeit vnnd Geschichte beschrieben/ damit
sie den Nachkommen Exempel der Tugendt vnnd Mannheit haben woellen
fuerbilden.

Darneben haben auch andere wolverdiente Leut viel nuetzer vnd heylsamer
Lehren/ so zu gemeinem Buergerlichen Leben vnd Gesellschafft dienstlich/
verlassen. Denn weil vnser lieber Herr Gott dz Menschlich Geschlecht/
in gewisse vnterschiedtliche Empter vntereinander verbunden/ in welchen
ein jeder seinem vermögen nach dz beste auffs förderlichste sol erhalten helffen/
ist von noeten/ daß man nicht allein in gemein sage vnd schreibe von grossen
maechtigen Koenigreichen/ vnd derselben zufaell vnd veraenderungen/ von
ruehmlichen Thaten gewaltiger Helden/ dadurch sie vmb gemeinen nutz sich
wol verdienet/ sondern auch/ daß man insonderheit der Jugendt vorschreibe/
beydes kurtze Regeln/ gebott vnd verbott/ von guten Sitten vnnd Ehrbarkeit/
in eusserlichem Leben vnd wandel/ darnach auch gewisse Exempel
abmahle vnd fuerbilde/ nach welchen sie sich in jrem Ampt vnd Beruff verhalten
vnd richten koennen.

Es sindt aber dieser Lehren fast zweyerley art. Denn erstlich sindt solche/
die eines jeden Leben vnd Sitten/ wie dieselbigen mit Goettlichen vnnd
Weltlichen Rechten vnd Gebotten sollen vberein stimmen/ regieren/ vnnd
wie in eusserlicher Buergerlicher Gesellschafft ein jeder gegen dem andern
auffrichtig/ ehrbar vnnd redtlich/ sich erzeigen vnnd halten sol/ vorschreiben/
Deßgleichen von der Natur/ jrer eygenschafft/ vnd allem/ so derselben
vnterworffen vnd anhengig/ so viel Menschlichem verstandt begreifflich/
disputieren/ vnd vnter dem namen der freyen Kuenste gemeiniglich begriffen
werden.

Demnach findet man auch andere nuetze vnd noetige Lehren beschrieben/
von allerley andern Weltlichen Kuensten/ Handtwercken/ Bauwmeistern/
Kriegssachen/ Feldtmessen/ Visiern/ Kauffmanschafft/ vnnd andern
dergleichen: An welchen/ als die nicht allein jedermenniglich dienstlich vnnd
sehr noetig/ sondern auch ohne welche jene die freyen Kuenste nicht koennen
getrieben werden/ durch Schrifften jede jrem wehrt nach herauß zu streichen/
viel fuertrefflicher Leut sich wol bewiesen/ vnd viel schöner Schrifften/ so mit
<<)(3b>>
grossem nutz vnd frommen koennen gelesen vnd erwogen werden/ offentlich
in Druck haben lassen außgehen.

Ohne allen zweiffel aber ist vnter gedachten Kuensten nit die geringste
Kochen oder Kuechenmeisterey. Denn dieses koennen weder hohes noch nidriges
Standts/ weder Reiche noch Arme/ one nachtheil jrer Gesundtheit
entrahten/ dieweil es vmb diß zergenglich Leben von Natur also beschaffen/
daß der abgang der Narung/ so von der jnnerlichen natuerlichen Hitze verzehret/
vnd dem abgearbeiteten Leibe vnd allen Gliedern zu gut angelegt wirt/
durch maessigen brauch eusserlicher Speiß ersetzet vnd erstattet werde/ nicht
anderst/ als wenn in einem Liecht oder Lampen/ so da brennet die Flamme
dem Tacht/ so lang Oel/ oder ander Fettigkeit/ darinnen beywohnet vnd anhenget/
biß endtlich durch abgang der Narung sie von dannen zu scheiden
gedrungen/ oder aber durch allzuviel vnreines vnd vnduechtiges Fette vberweltiget/
vnnd mit gewalt verleschet wirt. Eben gleiche gelegenheit hat es
auch vmb alle jrrdische/ sonderlich aber deß Menschen Coerper/ in welchem
das natuerlich Feuwer oder Hitze/ durch taegliche Arbeit gemehret/ vnd gleich
auffgeblasen/ den Safft vnd Narung staetigs verzehret vnd wegraffet/ solche
zu widerbringen/ damit der Mensch nicht wie ein Liecht außgehe/ ist
Speiß vnd Tranck zum hoechsten von noeten/ damit auch nicht die natuerliche
Flamm durch vnduechtige vnd vbel bereitete Speiß erlegt vnd ersticket werde/
ist leicht zu erachten/ was fuer grosse bescheidenheit/ fleiß vnd auffsicht in Essen
machen notwendig erfordert werde.

Solches sihet vnd erfehret man auch taeglich durch die Klagen/ so hin
vnd wider gehoeret werden/ in dem manch junger gerader Mensch/ so wegen
Alters/ auch natuerlicher Kraeffte seines Leibes/ noch lange zeit gesundt vnd
frisch hette koennen auff seyn/ muß aber danider ligen/ oder doch on vuterlaß [>vnterlaß]
siechen/ vnd bey lebendem Leib halb todt seyn. Solche/ sag ich/ vnnd andere
mehr/ wenn sie zurueck den vrsachen/ davon jhnen solches vbel entsprungen/
nachdencken/ finden sie kein ander/ als daß sie etwan jemal ein boesen vngesunden
bissen gessen oder getruncken/ welches denn auch die Ertzte/ so dieselbige
zu curieren gebraucht werden/ durch gegenwertige vmbstaende vnd gestalt
der Kranckheit vberzeuget/ nicht leugnen koennen. Jst also die eygentliche
vnnd fuernembste vrsach mancher fehrlicher Kranckheiten nichts anders/
dann entweder vnwissenheit vnd vnverstandt/ oder aber nachlaessigkeit
vnd vnbedacht der Koeche vnd Koechin/ gelegen. Dannen hero denn offt
grosse Herrn von jhren Mundtkoechen sich haben hoeren lassen/ daß in derselben
Haenden jhr Leben vnnd Wolfart stehe. Jst derwegen zum hoechsten
von noeten/ daß sie von Jugendt auff in dieser Kunst recht vnterrichtet vnnd
wol geuebet werden: Darzu jnen denn gute Kochbuecher nicht wenig foerderlich
seyn koennen.

Wie aber nu hierauß zu sehen/ was fuer notwendige Arbeit vnd sonderliche
Kunst es sey vmb kochen/ vnd Tisch mit Essenspeiß zu versehen/ wo
<<)(4a>>
man nicht Fuersten vnd Herrn/ auch andern gemeinen Leuten jr Leben vnnd
gute Gesundtheit abstelen/ vnd zu derselbigen Moerder werden wil: Also ist
nicht wenig zu verwundern/ daß so wenig duechtige Buecher hiervon/ durch
der Sachen verstaendige beschrieben/ funden werden/ ja auch die/ so jemals
davon außgangen so gar kurtz/ daß einem darzu andere erklaerung mehr von
noeten/ als daß viel Rahts darinnen solt befunden werden.

Wiewol aber vor dieser zeit gute Meister je vnd allweg gewesen/ auch
noch zur zeit hin vnd wider an Herrnhoefen/ vnnd anderswo vorhanden/ so
sich dessen/ wenn sie wolten/ mit Ehren wol vnterwinden koendten/ wil ich derselben
Lob vnd Existimation hiermit nichts entzogen haben/ so hat aber doch
biß daher keiner/ daß mir bewust vom kochen/ vnd Speiß/ so dem Menschlichen
Coerper bequemlich/ vnd zu auffenthalt desselben nuetzlich/ entweder nach
gemeiner weise/ oder aber auffs best vnd artlichste/ sonderlich fuer Herrn zu
zurichten/ etwas tueglichs beschrieben.

Haben derwegen etliche/ vnnd nicht geringes Standts Leute/ denen
guter massen bewust/ mit was grosser muehe vnd arbeit ich dem kochen nun
viel Jar lang obgelegen/ an vieler Herrn Hoefen gewesen/ vnd etwas in Jtalien/
Niderlanden/ Reussen/ Preussen/ Polen/ Vngern/ Boehem/ Osterreich
vnd Teutschlandt gesehen vnd erfahren/ hiervon etwas gewisses in Druck
zu verfertigen/ damit andern Leuten/ so vielleicht auch gerne etwas lehrneten/
sonderlich aber der Jugendt moechte gedienet werden/ mich zum oefftern
mal bittlichen ersuchet. Welches/ wiewol ichs fuer billich vnnd gut geschetzet/
auch etlich Jar ein gewisse Formul bey mir verzeichnet vnnd beschrieben gehabt/
hab ich doch allezeit an mich gehalten/ vnd diesem jhrem begeren nicht
folge leisten/ oder solches in offentlichen Druck außgehen lassen woellen/
Sintemal zu dieser zeit der meiste theil viel mehr darauff bedacht/ wie er das
jenig/ so guter wolmeinung von andern in Druck verfertiget/ schmaehen/
schaenden vnd laestern/ als wie er etwas bessers vnd nuetzlichers an tag bringen
moege/ ja verstehet wol offt nicht das geringste davon/ geschweig denn
daß er es bessern solte.

Solchs/ in dem ich zu Gemuet gefuehret/ hab ich etliche Jar lang verhoffet/
es wuerde sich etwan ein ander/ so der Sachen/ auch der Sprachen besser
vrkuendig als ich/ dessen vnternemmen. Denn weil ich ein geborner Vnger/
vnd aber der grausam Wuetricht vnnd Erbfeindt Christliches Namens/ der
Tuerck/ nach dem er meine Voreltern von Landt vnd Leuten vertrieben/ das
vnsere/ so in klein Walachey gelegen/ biß auff den heutigen Tag jnnen hat/
auch vns nach Leib vnd Leben trachtet/ Als hab ich mich von Jugendt auff/
vnter frembden muessen erhalten/ darauff geflissen vnd bedacht seyn/ wie
ich heut oder morgen meinen vnterhalt vnnd außkommen haben moechte.
Hab derwegen von einem Landt in dz ander/ meiner notturfft/ vnd der Herren/
so ich gedienet/ Geschaeffte halben/ verreisen muessen/ also/ daß ich einer
Sprach nach notturfft nicht hab obligen koennen.

<<)(4b>>

Weil aber/ wie gesagt/ sonst niemandt diese muehe vnd sorge/ andere in
kochen Schrifftlichen zu vnterrichten/ auff sich nemmen hat woellen/ vnnd
man es doch nicht one grossen nachtheil der Jugendt/ entrahten kan/ hab ich
endtlich wolgedachter Herrn bitt vnd begeren raum vnd statt geben/ vnd jhnen
willfahren muessen.

Derwegen hab ich mich zum aller trewlichsten Speiß von zamen vnd
wilden vierfuessigen Thieren/ von Voegeln vnd Federwildpret/ von Fischen/
Zugemueß/ Gebacken/ Pasteten/ Turten/ Confect/ Safft/ Eyngemachtem/
vnd andern Sachen/ so zur Koecherey noetig/ so viel ich mit eygener Handt gemachet/
zu beschreiben vnterstanden/ vngezweiffelt/ es werden guthertzige
verstaendige Leut viel mehr mein treuwes vnd geneigtes Gemuet andern im
besten zu willfahren/ als die groesse der Kunst/ oder zier der Sprachen/ ansehen
vnd erwegen. Denn ich mit diesem meinen vnterricht diß gantz vnd gar
nicht gesuchet/ wie ich andere Leut eben an diese weiß zu kochen/ vnd Speise
zu bereiten binden/ sondern viel mehr wie ich jhnen/ damit sie sich zur Kocherey
artlich schicken vnd anstellen/ anleitung geben/ auch andere/ so vielleicht
mehr als ich erfahren/ etwas stattlichers von dieser Matery an tag zu geben/
vnd Leuten damit zu dienen/ anreitzen moege.

Weil aber Durchleuchtigste Churf. gnedigste Frauw ein alt hergebrachte
gewonheit/ welche zu allen zeiten biß auff vns loeblich erhalten/ die
jenigen Buecher/ so man offentlich in Druck wil lassen außgehen/ ansehnlichen
vnd fuertrefflichen Leuten zu dediciern vnd heim zu schreiben/ damit im
fall der not beydes sie/ vnd jre Autores einen Patron vnd Beschuetzer haben/
auch desselben halben desto ehe von andern auffgenommmen/ gelesen/ vnd geliebet
werden moegen. Welchs/ nach dem ichs betrachtet/ hat auch mir gentzlich
gefallen/ gegenwertig Kochbuch E. Churf. G. zu schutz/ ehren vnnd foerdernuß/
vnterthenigst heim zuschreiben/ weil mir sonderlich wol bewußt/ dz
E. Churf. G. dieser/ wie auch allen andern Kuensten/ vnd derselbigen Liebhabern/
Lehrern vnnd Fortsetzern/ gnedigst gewogen. Zu dem weil mir vnterthenigst
auch noch eyndenckendt/ der Wille/ so mir andermal von E. G. an
derselben Hof gnedigst erzeigt vnd widerfahren/ dafuer ich denn in aller
vnterthenigkeit danckbar mich zu erzeigen allweg gesinnet/ vnnd solches mein
Gemuet zu erklaeren/ diß Werck billich E. Churf. G. vor andern verehren sollen.
Langet derwegen an E. Churf. G. mein vnterthenigst hochfleissigst bitt/
dieselbe woelle solch geringschetzig vnd nichts scheinendt Werck im besten vnd
gnaden von mir auff vnd annemmen/ vnnd nicht die groesse vnd herrlichkeit
der Gabe/ sondern viel mehr mein vnterthenig dienst/ vnnd gantz geneigten
hertzlichen willen zum gnedigsten erwegen vnd behertzigen. Jn dem thut E.
Churf. G. nach jrer angebornen Koeniglichen Fuerstlichen miltigkeit/ damit
je vnnd allwege das Durchleuchtig Gebluet der Koeniglichen Fuerstlichen
Reich vnd Haeuser Daennemarck vnd Sachsen beruffen vnd hochgeruehmet
gewesen. Vnd ich bin solchs vmb dieselbe E. Churf. G. mit meinen gehorsamen
<<)(5a>>
geringen diensten in aller vnterthenigkeit zu erkennen/ vnnd nach meinem
armen vermuegen zu beschulden erboettig.

Gott der allmechtig woelle E. Churf. G. sampt dero viel geliebten Herren
vnd Gemahl/ meinem auch gnedigsten Churf. vnd Herrn/ jungen Herrschafft
vnd Fraeuwlein/ vnd allen jren Churf. G. zugethanen vnd verwandten/
in langwiriger Leibs gesundtheit/ zeitlicher vnd ewiger wolfart/ vmb seines
lieben Sons Jesu Christi willen erhalten. Geben in Aschaffenburg/
den Sontag Letare/ im Jar nach Christi vnsers Erloesers Geburt/ fuenfftzehen
hundert/ achtzig vnd eins.

E. Churf. G.
Vntertheniger
Marx Rumpolt/ Churf. Meintzischer
Mundtkoch.

<<)(5b>>

An den guthertzigen Leser.

ES schreibet Pindarus: Daß/ gleich wie in einem koestlichen
vnd Koeniglichem Baw/ im eyngang alles koestlich vnd zierlich/ alle Seulen
auffs kuenstreichste gemahlet vnd vbergueldet/ auch anders/ so den Augen
gefellig/ auffs herrlichste zugerichtet: Also sollen sich diejenigen/ so etwas
zu beschreiben vnnd in Druck zu verfertigen vnternemmen/ gleicher
massen auff das stattlichste vnd beste/ so jmmer mueglich/ den eyngang mit
besonderer Jnstruction vnd augenscheinlichen Lehren/ zu schmuecken vnd zieren/ sich befleissigen.
Denn wie in einem kunstreichem vnd artlichem Baw/ so der eyngang herrlich vnnd
auffs beste zubereitet/ es dem gantzen Werck ein stattliches ansehen vnd guten Namen
gebieret: Also auch/ wenn im anfang etwas augenscheinlichs vnnd besonders/ daß eim jeden
nicht kundt noch gemein/ sondern seltzam vnd new/ oder doch scheinet/ als sey es new/ gesetzet/
gereiche es dem Buch vnd der Materien/ davon einer schreibet vnnd handelt/ zu einem
herrlichen namen vud [>vnd] ansehen. Welches/ wiewol ich zu Gemuet gefuehret vnnd betrachtet/
auch demselben/ so viel mir mueglich/ mit hoechstem fleiß nachzusetzen bedacht gewesen: Hab
ich doch auch gleichwol erwogen vnd behertziget/ daß es dem gemeinen Mann/ welcher offt
viel vnd mancherley herrliche Trachten/ von Wildpret/ vnnd andern koestlichen Sachen
auffs beste zubereitet/ nicht hat oder haben kan (denn der Armen allezeit mehr/ als der grossen
Herrn) moege abschrecken vnd hinzulegen vrsach geben. Vnd damit ich beydes den Armen
vnd Reichen mit dieser meiner Arbeit moege nuetzlich vnnd dienlich seyn/ wil ich von dem/ so
am besten zu bekommen/ vnd am gemeinsten/ nemlich von zamen vierfuessigen Thieren/ anfahen.
Vnd nach dem ich von solchen Thieren mancherley Speiß zu zurichten gnugsam anleitung
geben/ wil ich hernachmals von Wildpret/ Voegeln/ Fischen/ Suppen/ Zugemueß/
Salat/ Gebackenem/ Pasteten/ Turten/ allerley Confect vnd Eyngemachtem
erklaeren. Weil aber der Ochs vnter den zamen vierfuessigen Thieren/ vor
das beste vnd fuernembste gehalten wirt/ wil ich anfaenglich
von demselben etliche Speise
beschreiben.

<<)(6a>>

WJr Rudolff der ander/ von Gottes Gnaden/ erwehlter Roemischer
Keyser/ zu allen zeiten mehrer deß Reichs/ zu Germanien/
zu Hungern/ Boehaim/ Dalmatien/ Croatien vnnd Sclauonien/ etc.
Koenig/ Ertzhertzog zu Osterreich/ Hertzog zu Burgundt/ Steyr/
Kaerndten/ Crain vnd Wirtemberg/ etc. Graff zu Tyrol/ etc. Bekennen
offentlich mit diesem Brieff/ vnd thun kundt menniglich/ Als vns
vnser getreuwer lieber/ Marx Rumpolt/ vntertheniglich zu erkennen geben/ Weß massen
er mit sonderm fleiß/ mueh vnd arbeit/ auch auff anwendung mercklichen vnkostens/
ein gantz nuetzlich Kochbuch/ von allerley vierfuessigen essigen Thieren/ Wildpret/
Voegel/ Fischen/ Gebackens/ Turten/ vnd andern vielfaeltigen kostbarn/ auch taeglichen
Speisen/ fuer Gesunde vnd Krancken/ ordentlich zusammen getragen hette/ Vnd
nun mehr willens were/ dasselbig/ menniglich zu gutem/ offentlich in Druck außgehen
zu lassen/ Dieweil er aber in fuersorg stehen mueßte/ daß solch Werck als gleich von
andern/ zu jrem vortheil/ vnnd hergegen seinem beschwerlichen nachtheil/ nachgedruckt
werden moechte: Als hat er Vns demuetigs fleiß gebetten/ jhme hiervnter/ zu
vorkommung desselben/ mit vnserm Keyserlichen Priuilegio vnd Fuersehung behuelfflich
zuerscheinen/ Das wir demnach angesehen/ solch sein vnterthenig zimlich bitt/
Vnd darumb jme/ Marxen Rumpolt/ diese Gnad gethan/ vnnd Freyheit gegeben/
Thun vnd geben jme die auch hiemit von Roemischer Keyserlicher macht wissentlich
in krafft diß Brieffs/ Also/ daß er beruertes Kochbuch in Druck fertigen muege/ Vnd jm
dasselbig jnnerhalb zehen Jaren/ die nechsten von dato diß Brieffs anzurechnen/ durch
jemandts/ wer der sey/ in gleicher oder anderer Form/ nicht nachgedruckt/ verfuehrt
oder verkaufft werden solle. Vnd gebieten darauff allen vnd jeden/ vnsern vnnd deß
heyligen Reichs/ auch vnserer Koenigreich/ Erblichen Fuerstenthumb vnnd Lande/
Vnterthanen vnd Getreuwen/ was Wirden/ Standts oder Wesens die seyn/ Vnnd
sonderlich allen Buchdruckern/ Buchfuehrern vnnd Buchverkauffern/ bey vermeidung
vnserer vngnadt vnd straff/ hiemit ernstlich/ Vnnd woellen/ daß jr/ noch einiger
auß euch/ durch sich selbst/ oder jemandts von ewret wegen/ vorangeregt Kochbuch/
so obernennter Marx Rumpolt drucken lassen wuerdet/ in bestimpten zehen Jaren/
nicht nachdruckt/ oder also nachgedruckt vmbtraget/ feil habet vnd verkauffet/ noch
diß andern zuthun gestattet/ in keine weiß/ bey vermeidung vnserer vngnad/ vnnd
verlierung desselben ewren Drucks/ den auch mehrgemeldter Marx Rumpolt/ durch
sich selbst/ oder seine Befehlhaber/ wo sie dergleichen bey euwer jeden finden wuerden/
auß eygenem gewalt/ ohn verhindernuß menniglichs/ zu sich nemmen/ vnnd darmit
nach jrem gefallen handeln vnd thun moegen/ Daran sie auch nicht gefreuelt haben
sollen/ sonder alle gefehrde. Doch sol offtgedachter Marx Rumpolt/ bey verlierung
dieses vnsers Keyserlichen Priuilegij schuldig seyn/ von beruertem Kochbuch drey
Exemplaria/ auff seinen Kosten/ zu vnserer Reichshof Cantzley Taxatoris handen
zu vbersenden/ Mit vrkundt dieses Brieffs besiegelt/ mit vnserm Keyserlichen auffgedruckten
Jnsigel. Geben auff vnserm Koeniglichen Schloß zu Prag/ deß neunzehenden
tag deß Monats Octobris/ Anno/ etc. im achtzigsten/ vnserer Reiche/ deß
Roemischen im fuenfften/ deß Hungerischen im neundten/ vnnd deß Boehaimischen im
sechßten.

Rudolff.

Ad mandatum sacræ Cæs. Maiest.
subscripsit

t

V. Svieheuser. D.

A. Erstenberger.


tgl, 9.11.2001