Filled batter in the form of a boy's pillow:
from the 'Rheinfränkisches Kochbuch' (c. 1445)

About the facsimile of this important cookbook, see the short portrait.

Bubenpfulbe

||40|| Wiltu machen einen buben pulbe so nym eins kalbes czunge vnd lungen vnd snyt die gar wol vnd snyt specke dar vnder vnde hacke isz clein vnd slage eyer darane vnd saffran vnd peffer vnde mach dan eyer bleter vnd bewelle isz dar in vnd bestrijch isz an dem ende mit eyeren vnd back isz in smalcz
(Rheinfränkisches Kochbuch, ed. Gloning, um 1445, Nr. 40)

A rough translation

To make a pillow for a little boy [sort of filled batter], take the tongue and the lungs of a calf, cut it to pieces together with lard and chop it. Put in eggs and spice it with saffron and pepper. Then make thin pieces from batter and roll them up (loosely) with the chopped filling inside. Spread the ends with eggs and bake/fry it in fat/grease.

Parallel texts from other manuscripts with the same or a similar recipe

Gebachen buobenpfulen.
Zuo ainem essen haisset buobenpfulwe: niem aines kalbs lungen und süd das gar wol und schnid speck darunder und hack es gar wol und schlach ayer darunder und pfeffer und saffran und bach den die mit münzenblatt und bewils darinn und bestrichs und fülls mit ayertottern und bach in schmalz. (Alemannisches Büchlein von guter Speise, Nr. 11, ed. Birlinger, = cgm 384, 76r: 4-12)

<86> gebach bu:obnpfullen
Zu:o ainem esen, haiset ain bu:obenpfull, nim ains kalbs lungen vnd súd die gar wol vnd schnid speck dar vnder vnd hack es gar wol vnd schlach ayer dar an vnd pfeffer vnd saffran vnd bach die mit mintzen pletern vnd bewils dar in vnd bestrichs an der füg mit aÿer totter. bach es mit schmaltz. (Reichenauer Kochbuch, 1470, Nr. 86, ed. Ehlert)

Ein bubenpfulben.
Ain buobenpfulben. nim ain kalpszung und das lünglin und süd die gar wol und hack sy dan und speck darunder und schlach ayer daran und saffran und guot wurcz und ha:-b dinen bleter lang von guotem teig und wol gerait und darin bewiltz und bestrich es an der fugen mit ainem dünen ayersteig und bach es in schmalz. (Bruchstücke, 15. Jh., 202,14ff., Nr. 12, ed. Birlinger)